Rolf Stolz     · · ·     Literatur und Photographie

Romane · Kurze Prosa · Lyrik · Essays · Kinderbücher · Theatralisches
Künstlerische Photographie · Kopier-Kunst · (Material)Bilder



TAGEHEFT

31. Dezember 2016
Nur mit dem Ende (unserem Ende), wenn überhaupt, können wir etwas vollenden.

30. Dezember 2016
Es ist immer gut, einiges zu wissen. Aber es ist ein Privileg, manches nicht zu wissen.

29. Dezember 2016
Die Arbeiter, die die Kanonen gossen, lebten davon. Viele von ihnen starben von ebendiesen Kanonen.

28. Dezember 2016
Wenn jemand Frieden erwartet in einer Welt massivster Gegensätze an Besitz, Einkommen, Gesichertheit und Aufgeklärtheit, dann ist er ein närrischer Heiliger oder ein heiliger Narr. Ein realistischer Kampf für den Frieden in der Welt geht von vornherein von dessen Unmöglichkeit aus.

27. Dezember 2016
Seltsam die Erlaubnis der SS-Bewacher für die Häftlinge, das Lied der Moorsoldaten zu singen: War es auch ihre Hoffnung, heimzukehren aus der Haft als Bewacher, ihre Hoffnung, die Uniform in den Schrank zu hängen und Ruhe zu haben?

26. Dezember 2016
Was verleitet die Maßgeblichen in Staat und Medien dazu, die Abnehmer ihrer Verlautbarungen zu verhöhnen mit gnadenlos niveaufreien Argumentationen schlichtester Machart? Wollen sie unbedingt abtreten, fallen ihnen nicht einmal mehr mit Raffinesse und Esprit gewürzte Lügen ein?

25. Dezember 2016
Nenne mir eine einzige Einsicht, die begeistert und ermutigt. Das gelingt nur Einbildungen und Illusionen.

24. Dezember 2016
Wir sind mehr als unser Traum. Aber nur diesen Traum von uns und von anderen können wir lieben.

23. Dezember 2016
Statt zu schwimmen faßten sie sich and den Händen und gingen unter.

22. Dezember 2016
"Ich bin", sagte die zahnlos gewordene Katze den Mäusen, "jetzt für die Vermittlung sozialer Werte zuständig."

21. Dezember 2016
Was ist von Hirten zu halten, die als Wolfsschützer auftreten?

20. Dezember 2016
Ein Cunctator gefragt, der nicht zögert, wenn es um die Macht geht, aber zögert, sie um angeblicher Endsiege willen auf das Spiel zu setzen.

19. Dezember 2016
Nichts leichter, als an einer im Grunde zutreffenden Aussage im Detail etwas Falsches zu finden. Zur Not läßt es sich auch erfinden.

18. Dezember 2016
Die Natur ist ohne Interesse. Wir sind es, die sich für sie interessieren.

17. Dezember 2016
Wer alle Steine am Meer aufsammelt, wird in seiner Sammlung etliche Ähnlichkeiten bemerken. Welch ein Aufwand für eine vorhersehbare Banalität.

16. Dezember 2016
Wer von sich selbst eine Legende erzählt, verfaßt allenfalls eine Fußnote seiner privaten Biographie.

15. Dezember 2016
Fasse dich, versuche dich zu fassen zu bekommen und in eine Fassung zu bringen!

14. Dezember 2016
Es gibt Autoren, denen hätte eine strikte Papierrationierung geholfen.

13. Dezember 2016
wir wünschen uns interessante Überraschungen, die die Langeweile vertreiben, ohne uns zu überraschen.

12. Dezember 2016
Dem, der den Unterworfenen gnädig begegnet, wird eine Gnade zuteil. Schon deshalb ist damit nicht sicher zu kalkulieren.

11. Dezember 2016
Die, die auf den Bürgerkrieg hoffen, und die, die keine Propheten sein wollen und sein müssen, um ihn zu fürchten selbst für die Sieger.

10. Dezember 2016
Man muß auf der eigenen Besonderheit beharren, man muß sie verteidigen. Aber auch die Auserwählten müssen wissen, daß sie nicht allein sind oder besser gesagt: Sie sind allein wie andere Menschen auch.

9. Dezember 2016
Weil jeder Moment und jedes Momentum einzigartig sind, existiert angesichts der totalen Einzigartigkeit keinerlei Einzigartigkeit.

8. Dezember 2016
Was bei Kant im Widerspruch war, entspricht sich bei Habermas: innere Tiefe und äußere Gestalt.

7. Dezember 2016
Heideggers Erben auf Safari im Sein: Sie versteinern im Geröll.

6. Dezember 2016
Der Exotismus ist die Kunstaufwertung der kunstvoll verpackten Wertlosigkeiten.

5. Dezember 2016
Die Verschnipselung entwertet die Magazine.

4. Dezember 2016
Der Vertreter: Die Selbstaufgabe als Aufgabe sehen.

3. Dezember 2016
Jeder Diplomat verrät sich - im günstigsten Falle, um die Interessen seines eigenen Landes zu vertreten.

2. Dezember 2016
Das Leben im All: Auf einem schmalen Band. Auf einem noch schmaleren: Die Liebe halten, sich in der Liebe halten.

1. Dezember 2016
Jeder überblickt seinen Platz.


 zum Seitenanfang