Rolf Stolz     · · ·     Literatur und Photographie

Romane · Kurze Prosa · Lyrik · Essays · Kinderbücher · Theatralisches
Künstlerische Photographie · Kopier-Kunst · (Material)Bilder



TAGEHEFT

ZUM TAGEHEFT
In den Tageheften habe ich seit dem 1. Mai 2011 Tag für Tag festgehalten, was mir wichtig war - in einem oder mehreren Sätzen. Hier im Netz sind diese Texte seit April 2013 erschienen. Das erste Tageheft (2011-2012) ist 2016 als Buch erschienen, das zweite (2013-2014) 2017, das dritte (2015-2016) 2018, das vierte (2017-2018) 2019 (siehe unter AKTUELLES).

30. November 2019
Ertrinkend in einer uferlosen Menschenflut streben sie neuen Ufern zu.

29. November 2019
Sind die Feinde des Nationalsozialismus, die dessen Morde und Verwüstungen offen ansprechen und sie, soweit dies möglich ist, rückgängig machen wollen, Revanchisten? Sollen sie sich friedlich abfinden lassen mit Vergebungsversprechen?

28. November 2019
Die Phantasmagorie, zum größten Verbrecherland und – volk der Geschichte zu gehören: Schuldglück, Selbstqualgenuß.

27. November 2019
Was ist Ausnahme, was ist Regel? Sind zwanzig Prozent Verbrechen noch eine Ausnahme? Selbst unter den Nationalsozialisten gab es Ehrenarier und parteitreue Homosexuelle, die man in Ruhe ließ oder sogar begünstigte. Nur die Juden und die Zigeuner wurden als Gesamtheit terrorisiert. Wie in der DDR war es eine Minderheit der Bevölkerung, die damals aktiv verfolgt wurde. Ein kleiner Teil dieser Minderheit wurde ermordet, ohne daß dieses Zahlenverhältnis die Diktatur im mindesten gebessert und ihren Schrecken verringert hätte.

26. November 2019
Die Behauptung, sich zu erinnern, ist in der Mehrzahl der Fälle eine wohlmeinende Lüge.

25. November 2019
Sie projizieren ihren Wiederholungszwang in eine Geschichte, in der nichts bleibt, wie es ist, und nichts sich wiederholt, wie es war.

24. November 2019
Erinnerungen an Nicht-Erlebtes und nur Eingebildetes beherrschen uns. Wie sollten wir sie beherrschen, wo sie uns doch nicht gehören und uns nichts mit ihnen verbindet außer einer von uns künstlich erzeugten Nabelschnur?

23. November 2019
Wie werden die in ihrer tragischen Theaterposse gescheiterten Anti-Menschen reagieren, wenn selbst sie ihre Niederlage bemerken? Werden sie, wie es für die häßlichen Hasser und die in die Kontinuität des Mißerfolgs Eingebetteten typisch ist, aus Hilflosigkeit und Erbärmlichkeit zu den Waffen greifen?

22. November 2019
Das Bedürfnis der Lügner und Schleimer, die Toten mit deren Vornamen anredend eine innere Nähe zu ihnen vorzuspielen. Joseph Fischer, der in der Beethovenhalle als scheinheiliger Trauerredner von „Petra“ sprach, daß sich die Deckenbalken bogen. Ja, „Ulrike, im Knast vernichtet“ (so in seiner „Römerbergrede“ zwei Wochen nach den Stammheimer Selbstmorden) gehörte jedenfalls wesentlich eher in die Verpartnerung mit ihm.

21. November 2019
Wie sehr eine unbewiesene und unbeweisbare Behauptung, der Faschismus sei schon da, die reale Faschisierung vernebeln kann!

20. November 2019
Mit aller Entschiedenheit lehnen die angeblichen Erben der sozialistischen Vorväter die alten Irrtümer ebens0 ab wie die alten Erkenntnisse. Sie plädieren für die Notwendigkeit, sich erneuert erneut zu irren.

19. November 2019
Ohne Zwang vereinigte sich der Herr mit dem Knecht, der Herr mit der Magd, der Aufseher mit den Gefangenen.

18. November 2019
Niemand kennt dich? Du Glücklicher, die Schergen deiner todsicheren Feinde werden dich nicht finden.

17. November 2019
Als Rechtfertigung genügt ihnen ihr Anspruch, aber Ansprüche stellen alle und automatisch resultiert aus keinem Anspruch irgendein Recht.

16. November 2019
Aufrecht und aufrichtig jene Mörder, die im Sommer der Entschuldigungen den Kniefall verweigern. Im Chor der Geheimen werden sie an den Rand gebeten, in die hinterste Reihe.

15. November 2019
Schon der Gedanke, den du eben hattest, ändert sich in der Wiederholung des Denkens – erst recht im Aufschreiben, da jede geänderte Form stets den Inhalt ändert. Das, was im Prozeß der Versionsgeschichte zwischen den Punkten der ergebnishaften Sichtbarkeit liegt, bleibt unzugänglich im Dunkel. Daß du von hier nach da kamst, mag offenkundig sein, aber wie du gingst, entzieht sich deinem Blick.

14. November 2019
Wer der Zensur unterworfen wird, erhält damit bereits eine gute Zensur und ein erstes Stück Bedeutung.

13. November 2019
Tragischerweise fiel einen Tag lang kein Schuß. Sogar die Uhren konnten über Jahre hinweg angehalten werden. Dennoch aber wäre es für alle besser gewesen, ein kurzes Massaker zu erleben, gefolgt vom sofortigen Abtritt der Dämonen und Blutsauger und dem jahrzehntelangen Intermezzo einer grundgereinigten Atmosphäre.

12. November 2019
Wir alle wünschen uns einen sanften und heiligen Führer. Aber vor die Wahl gestellt, von einem solchen in die Irre geleitet zu werden oder einem stinkenden Säufer und seiner Knute an unser Ziel zu folgen, ist die Entscheidung nicht allzu schwierig.

11. November 2019
Du hast den Frieden gerettet. DEINEN Frieden, Deinen Frieden für dich?

10. November 2019
Daß das Kainsmal vernarbte, verhinderte für einige Zeit, daß Kain verblutete.

9. November 2019
Aus einer Geschichtsdebatte erneuert zurückgekehrt hatten sie ihre eigene Geschichte vollkommen vergessen und verdrängt. Lediglich insofern erinnerten sie an das Vergangene, indem sie betonten, das Teil-Land der Verbrechen sei doch immerhin ein Versuch gewesen. Ja, ein Versuch von Verbrechern und Narren, gute Verbrechen gut zu begehen.

8. November 2019
Wenn nichts sozialistisch sein kann, was nicht demokratisch legitimiert wurde, was bleibt dann aus den letzten einhundertfünfzig Jahren vom Sozialismus? Nicht nichts, aber nicht viel.

7. November 2019
Erst das Verschwinden beweist, daß etwas geschehen war und Geschichte wurde.

6. November 2019
Müssen wir uns verstehen und verständigen? Genügt es nicht, wenn wir uns ertragen? Muß, wenn die Homosexualität zu propagieren zulässig ist oder dies sogar gefördert wird, , nicht auch der Gegenstandpunkt frei geäußert werden? Muß ich es verschweigen, daß mir Tätowierungen Unwohlsein erzeugen und bis zuletzt nicht nachvollziehbar sein werden, warum jemand seinen Körper bekriegt?

5. November 2019
War es von Bedeutung, ob jemand 1453 in Byzanz für das Bilderverbot oder gegen es war, ob er ein sympathischer friedlicher Zeitgenosse war oder nicht? War nicht die einzige Frage, ob er auf den Mauern kämpfte oder dem Feind die Stadttore öffnen wollte?

4. November 2019
Kein Stück Land wollt ihr den Griechen und den Armeniern zurückgeben? Ihr wollt keine Stolpersteine in Trabzon und in Smyrna unter euren Füßen haben, die an die Vertriebenen und an die Ermordeten erinnern? Wie wollt ihr jemals Frieden finden?

3. November 2019
Nimm ihnen die stete Anklage und den Zwang zur Reue und du nimmst ihnen die Chance, sich zu befreien und fähig zu werden zum Erkennen und Anerkennen der Schuld jener bestimmten, ihnen so nahen Menschen vor ihnen und zur Versöhnung.

2. November 2019
Du blickst durch eine Lücke zwischen den Bäumen auf ein leeres, abgeerntetes Feld. Du siehst niemanden, der dich sieht und doch könnte einer einen Moment dort sein und auf dich blicken.

1. November 2019
Selbst die Frage nach dem WARUM unserer Existenz ist leichter zu beantworten als die Frage, WER wir sind.

31. Oktober 2019
Unter der großen radikalen Verneinung überlebt um so leichter ein gut verborgenes JA.

30. Oktober 2019
Die Vereinzelten sehnen sich nach der Zeit der Gruppen, Bewegungen und Langen Märsche.

29. Oktober 2019
Man kann nach den Erfolgsaussichten fragen, aber man wird keine verläßliche Antwort bekommen. Verdienstvoll ist es, für das Aussichtslose einzutreten - für eine unsichtbare und sofort vergessene Verdienstsumme.

28. Oktober 2019
Das Recht, der Völkerwanderung Widerstand entgegenzusetzen, benötigen diejenigen nicht, die sich fraglos und unbedingt wehren. Es hilft ihnen nichts - einmal abgesehen von dem Vorteil, den es bietet, sich im Recht zu fühlen. Dieses Gefühl ist allerdings voraussetzungslos, es setzt nicht voraus, recht zu haben oder auch nur darüber nachgedacht zu haben.

27. Oktober 2019
Sie schaffen Feinde - sich und ihrem Gefolge, durch Erklärungen, die nicht erklären können, weil sie wunschgemäß nichts verstanden haben.

26. Oktober 2019
Das Abbrennen der Villen in Kalifornien: Ein Ausbrennen faulender Wunden.

25. Oktober 2019
Du mußt dich wegwerfen, um dich zu unterwerfen.

24. Oktober 2019
Ob DEEP THROAT oder DEEP STATE - der Gegenentwurf zu dem Amerika der Freien liegt in beidem.

23. Oktober 2019
Verschämt wurde einst das Berufsverbot, diese Nachgeburt der Demagogenverfolgung und des NS-Beamtengesetzes, von seinen Urhebern „Radikalenerlaß“ genannt und selbst von seinen Befürwortern die Arbeit des Denunzierens und Verfolgens den staatlichen Stellen überlassen. Damals hätte ich es nicht für möglich gehalten, daß die Menschenjagd hierzulande wieder Volkssport und Mode würde. Als Treiber in der Kampagne stehen die Campactaire bereit. In der Tat bleibt auch bei den Menschen der Bodensatz am hartnäckigsten zurück.

22. Oktober 2019
Die System-Gegner bedienen sich des Systems, um momentan zurecht zu kommen.

21. Oktober 2019
Jedes System ist zunächst einmal System, ehe sich die Frage stellt, worin es womöglich etwas besser ist als ein anderes.

20. Oktober 2019
Als er erwachte, war die Welt untergegangen. Er beschloß zu frühstücken.

19. Oktober 2019
Philosoph aus Neigung. Ob aus Eignung? Dazu mögen die Ungeneigten schweigen.

18. Oktober 2019
Immer marschbereit zu sein – als Gepäck reicht die Bereitschaft und Entschlossenheit, nicht stehenzubleiben und nicht aufzuhören, die Grenzen des Denkens zu zerdenken.

17. Oktober 2019
Soll man an geschichtliche Gerechtigkeit glauben, daß ausgerechnet in Sarajewo jener serbische Reichstraum zerschlagen wurde und sich pervertierte, daß genau dort die Südgrenze nicht zu halten war, wo ein infames verhetztes großes Kind den Thronfolger und seine Frau erschoß – ein Jahrhundert lang ein von verblendeten Verbrechern gefeierter verblendeter Verbrecher. Aber so wenig wie dem Einzelnen Gerechtigkeit geschieht, geschieht sie den Völkern.

16. Oktober 2019
Die Großmeister des Hasses und des Mordens auf beiden Seiten der Fronten. Mit gezogener Waffe sind sie in Schach zu halten - sie werden erst tot oder als Krüppel Frieden geben.

15. Oktober 2019
Was soll man tun mit sogenannten Landsleuten, die unser Land unter ihren Kommißstiefeln reformieren wollen?

14. Oktober 2019
Ich hielt es immer für besser, die Front zu sehen und danach zurückzukehren in das ruhende Herz.

13. Oktober 2019
Die Besonderheit der zerstörten Zerstörer und des Interesses an ihnen resultiert aus dem Nichtwissen um ihren Hintergrund, ob bei Max und Moritz oder bei einem gewissen Hagenbuch, den Hanns Dieter Hüsch erfand. Die Opfer dagegen sind bekannt und offengelegt: „Jedermann im Dorfe kannte …“

12. Oktober 2019
Daß Wunder vorkommen (Preußen im Siebenjährigen Krieg) ändert nichts daran, daß ein Staat ohne Wunder und Wunderwaffen am Ende sein kann und die erwünschten Wunder ausbleiben.

11. Oktober 2019
Wieviele Namen, Menschen, Schicksale – wie unendlich ähnlich darin die frühe Kirche, die kommunistische Bewegung im heroischen zweiten und dritten Jahrzehnt des Zwanzigsten und die gleichzeitige Rechte, wie Armin Mohler sie aufsummiert. Wie gleich die Trauer überall, das Versuchen, Verirren, Sich-Verteufeln.

10. Oktober 2019
Du erklärst deine Generation für verworfen, weil du sie verwirfst. „Traun fürwahr“ möchte man ergänzen.

9. Oktober 2019
Welch ein Aufstieg: Vom Lenin von Efferen zum bergischen Heraklit.

8. Oktober 2019
Suche nach dem, was ich vergaß – dort sind die Schätze zu finden.

7. Oktober 2019
Am unwirklichsten unsere unaufgeschriebenen Träume.

6. Oktober 2019
Der letzte Satz des letzten Ritters war: „Es ist zu spät für einen letzten Satz.“

5. Oktober 2019
Die Dummen und Dumpfen lernen Sprachen, um auch in ihnen ihren Unsinn ausbreiten zu können.

4. Oktober 2019
Man muß unter den Masken ein Wolf sein, um die Wölfe zu lieben.

3. Oktober 2019
Was verhindert mehr die Erlösung, als einen Erlöser zu wählen?

2. Oktober 2019
Die wirkliche heftige Lust legt alle Schalter um, die nicht blockiert sind.

1. Oktober 2019
Wer für sich garantieren will, lügt.

 zum Seitenanfang