Rolf Stolz     · · ·     Literatur und Photographie

Romane · Kurze Prosa · Lyrik · Essays · Kinderbücher · Theatralisches
Künstlerische Photographie · Kopier-Kunst · (Material)Bilder



Werke, Band 1 Werke, Band 2 Werke, Band 4
WOLFSSEKUNDEN. Kurze Prosa 1995-2010. WERKE Band 1, mit einem Nachwort von Nikolaus Gatter (367 Seiten, fester Einband, 22 x 17 cm, 24,90 €, ISBN 9783746092430). Zwischen Traumphantasien, (auto)biographischen Fragmenten, Kurzkrimis, Parodien, Historien und Legenden bewegen sich diese Texte durch Zeit und Raum. WOLFSSEKUNDEN ist nach DER UNVERMINDERTE SCHRECKEN, 1991 bei Dipa in Frankfurt am Main, DER ABSCHIEDNEHMER, 2003 im Verlag Freiburger Echo in Freiburg im Breisgau, und GWALT, 2010 im KIDEMUS Verlag Köln erschienen, der vierte erzählende und prosaische Band. Es sind einfache Geschichten über Menschen und ihre Schicksale, meist zwischen 1900 und 1999, zwischen Deutschland und der Nirgendwo-Welt angesiedelt.

Der Kölner Autor und Germanist Nikolaus Gatter in seinem Nachwort: „Traumhaftes spielt ins Erzählte hinein, reale Sachverhalte sind im Geträumten fixiert. Wie jener Surrealist, der ein Schild mit der Mahnung Le poète travaille an seine Tür hing, wenn er sich schlafen legte, hebt Stolz die Teilung von Tag- und Nachtarbeit auf, münzt Träume als Erzählungen aus, prägt Erzählungen zu Träumen um. Hier wie dort trifft das glasklar Konkrete erkennbarer Alltagspartikel mit bizarren oder rätselhaften Begleitumständen zusammen. Fast jedes plausible Handlungsgeflecht verknäuelt und verwirrt sich, um in die unbehaglichsten Muster auszufransen. (…) Ohne jedes Happy end wird in den Geschichten von Rolf Stolz auch noch der quälendste aller Widersprüche, die Verstrickung und Traumatisierung des Einzelnen und der menschheitlichen Kultur im Zwanzigsten Jahrhundert durch den Irrgang der deutschen Nation thematisiert. (…) Was er in seinen Texten Schicht um Schicht freilegt, ist unsere eigene Geschichte, die Verletzungen der Nachkriegsgeneration im anfangs ärmlichen, trümmerversehrten, aber schon konsumgeil-verdrängungsbegierigen Westdeutschland.“

FLÄCHEN, BILDER. Gedichte 1998-2013. Werke Band 2, mit einem Vorwort von Ángel Repáraz (407 Seiten, fester Einband, 22 x 17 cm, 24,90 €, ISBN 9783744888950).Die Gedichte schlagen einen großen Bogen von den kleinen Lebensgeschichten zur großen Historie, von der Satire zur Elegie, vom Sprachtanz zum Spiel mit den zwölf Sternzeichen.

Der Germanist Ángel Repáraz, Madrid, in seinem Vorwort: „Der vorliegende Band ist strukturiert worden, so der Eindruck eines etwas naiven Lesers, von den langsam strömenden Lawinen der Zeit. Es gibt kurze Gedichte, die an Stoßgebete erinnern, und viele andere, die auf langen, teilweise rhythmischen Zeilen reiten. Verfaßt buchstäblich in ganz Europa: Auf einer und derselben Seite findet sich ein in Bukarest und ein zweites auf dem Lido von Venedig datiertes Gedicht . . . Besonders hervorzuheben sind die Liebesgedichte, in denen die kosmische Seltenheit, die unter dem Namen gelungener Liebe segelt, gefeiert wird.“

UNWAGBARKEITEN. Gedichte 1975-1980, 2011-2016. Werke Band 4, mit einem Vorwort von Klaus-Peter Böttger (379 Seiten, fester Einband, 22 x 17 cm, 24,90 €, ISBN 9783752809565). Zwischen Krieg und Frieden und Liebe bewegen sich diese Gedichte von Rumänien nach Ostpreußen, von Venedig nach Ostfriesland.

Klaus-Peter Böttger, Direktor der Stadtbibliothek Essen, in seinem Vorwort: „Identifizierungsprobleme hat nicht, wer sich in die Atmosphäre des elsässischen Weinortes Molsheim hineinzuversetzen weiss, respektive sich an den Aufenthalt im cloppenburgischen Elisabethfehn und dessen landschaftliche Eiszeitreste erinnert, in das Loblied auf Jever einstimmen kann, in der Lage ist, sich an einen Schweizer Bergsee zu denken. … Sich erinnern, der Vergänglichkeit der Zeit bewusst werden – das sind immer wieder auftauchende Motive, die teils in düstere Sprache gepackt und mit Ernsthaftigkeit versehen Leser im Innern zu Umwälzungen, zumindest zu Anstößen verführen sollen. Das tiefe Gefühl für den Augenblick, für das Kommende hinterlässt Gänsehaut …“

Werke, Band 5 Werke, Band 8 Werke, Band 11

RANDANZEIGEN. Gedichte 1966 – 1975. Werke Band 5, Mit einem Vorwort von Thomas Hillenbrand (333 Seiten, fester Einband, 22 x 17 cm, 24,90 €, ISBN 978741255434.) Anfangs Gedichte eines rebellischen Jugendlichen, dann die eines jungen Mannes, teils voller Experimente und Bezüge auf die klassische Tradition, teils die politische Aktualität mit den großen alten Fragen verbindend.

Thomas Hillenbrand (Münsingen), Maler und Autor, in seinem Vorwort: „Das Werk von Rolf Stolz enthält all dies: Sowohl das spielerische Element als auch das dunkle tiefgründige. Das freie Assoziieren sowohl wie das Bestimmte. Und so gleicht die Reise durch die Sammlung einer wirklichen abenteuerlichen Fahrt mit unerwarteten Aussichten, Begegnungen und auch wieder beruhigenden Ebenen. Sie führt durch Blitz und Donner bis hin zur Rast unter dem nächtlichen Sternenhimmel in fernen rätselhaften Landschaften.“

DIE RETTBAREN. Romane Zwei. Werke Band 8, mit einem Vorwort von Franz Heinz (355 Seiten, fester Einband, 22 x 17 cm, 24,90 €, ISBN 978741290190) Der Band enthält zwei in sich abgeschlossene Werke: MANNHEIM: FRONTKÄMPFER, den im Deutschland der neunziger Jahre spielenden dritten Band der Roman-Trilogie MÜNCHHAUSEN, und DAS BLUTMEER, DIE TREPPE AUS GLAS, einen historisch-phantastischen Roman aus dem Spanien der Konquistadoren.

Franz Heinz (Düsseldorf), Autor und Kulturjournalist, in seinem Vorwort: „Es sind Durchschnittsversager, die uns begegnen und, unterwegs zur vermeintlichen Selbstverwirklichung, festgefahren sind. Irrläufer, die nicht irgendwo ankommen, sondern schlichtweg durchkommen wollen im brutalen Alltag und seinen Verwerfungen. Jeder für sich selbst und allein. … Es ist, wenn man so will, eine neue Donquichotterie, die uns Rolf Stolz zumutet in einer Zeit, in der unser Blick wieder ins Kosmische gerichtet ist, die Erde schrumpfen läßt und die Nähe zu Gott neu zu vermessen sich nicht scheut. Wir sind unentwegt auf der Suche im Nichts, und sind doch immer nur auf der Suche nach uns selbst. Sie wird uns bereichern oder vernichten - nichts aber wird uns aufzuhalten in der Lage sein.“

VORANFÄNGE. Aphoristisches und Philosophisches. WERKE Band 11, mit einem Vorwort von Ralph Knapp (346 Seiten, fester Einband, 22 x 17 cm, 24,90 €, ISBN 9783750487550) Der Band spannt einen weiten Bogen von den siebziger Jahren bis in die jüngste Vergangenheit - von Fragen, die schon die alten Griechen umgetrieben haben, bis zu den modernen Befindlichkeiten einer in Unverständnis und Feindschaften zersplitterten Welt. Dieses Buch ist nichts für ein schnelles einmaliges Überfliegen, aber es ist bestens geeignet, es zu verschiedenen Zeiten Stück für Stück zu lesen, um alte Fäden aufzunehmen und neuen Fährten zu folgen.

Der protestantische Pfarrer Ralph Knapp(Kürten-Delling), in seinem Vorwort: „Demjenigen, der es eilig hat, sei dieses Buch nicht empfohlen. Demjenigen, der einem besonderen Menschen begegnen will, der die Dinge auf eine sehr eigene Weise betrachten möchte, und so in Dialog treten möchte mit einem außergewöhnlichen Autor, dem sei dieses Buch wärmstens ans Herz gelegt. Dieses Buch ist kein Ratgeber. Vielmehr lädt es ein zur Auseinandersetzung, ja es reizt immer wieder zum Widerspruch. Das macht seinen Reiz aus und seine Stärke. Man sollte sich nicht irren: Die Kürze der Texte macht die Materie nicht einfacher, allerdings ist in den oftmals sehr verklausulierten Begrifflichkeiten eine Tiefe verborgen, die zu erschließen immer kostbar ist.“

Werke, Band 12 Werke, Band 14

TAGE UND HEFTE - Tagehefte 2011 – 2018, WERKE Band 12, mit einem Vorwort von Reinhard Hesse, (464 Seiten, fester Einband 22 x 17 cm, 24,90 €, ISBN 9783751949002) In den Tageheften hat der Autor seit dem ersten Mai 2011 Tag für Tag festgehalten, was ihm wichtig war - in einem oder mehreren Sätzen. 2013 begann ihre Veröffentlichung im Netz auf der Seite www.rolfstolz.de. Die Texte der Jahre 2011 bis 2018 erschienen zwischen 2016 und 2019 in vier gebundenen Büchern. Die Jahre 2019 bis 2020 erscheinen 2021 als „Tagehefte Fünf“ und im Band 15 der WERKE.

Der Philosoph Reinhard Hesse: „Ich finde die Vielfalt der Themen und Stile faszinierend und bin gern und mit Gewinn in diesem Band auf die Suche nach provozierenden Anstößen und nach reifen Früchten der Erkenntnis gegangen. … Rolf Stolz hat nicht nur, mit Hegel gesprochen, diese wechselnden Zeiten „in Gedanken gefasst“, er hat auch über sie hinausgedacht: Die Notizen seiner Tagehefte legen beredtes Zeugnis davon ab, dass das Aktuelle und Wechselnde mit dem allgemeinmenschlich Konstanten zusammengenommen werden muss, um eine erhellende Sicht auf die Dinge des Lebens zu ermöglichen.“

LICHTHÖRER – Kurze Prosa, Essays zu Literatur und Kunst II, Gedichte 1969-1976 und 2017-2020. WERKE Band 14, mit einem Vorwort von Rolf Polander) (384 Seiten, fester Einband 22 x 17 cm, 24,90 €, ISBN 9783750417250) Die Kurze Prosa, in den letzten Jahren entstanden, bewegt sich zwischen Phantastischem, Legendärem und sehr persönlichen Alltagsbeobachtungen. Damit kontrastieren Essays, in denen es wie in den längeren Interviews um Wesen und Existenzbedingungen der Wort- und Bildkunst geht, aber auch um die gezielte Menschen- und Kulturvernichtung bei der Vertreibung der Deutschen aus dem Osten Europas. Drei Zyklen neuester, oft ausgesprochen verknappter Gedichte stehen jugendlich-radikalen Gedichten aus der fernen Vergangenheit der „roten Jahre“ vor einem halben Jahrhundert gegenüber.

Der Kölner Schriftsteller Rolf Polander schreibt in seinem Vorwort: „Hier kann man also mit dem Autor durch Zeiten und Orte gehen, diese durch seine Brille sehen lernen und entscheiden, ob die ungewohnte Perspektive vielleicht neue Ein- und Ansichten eröffnet oder ob man lieber bei den eigenen gewohnten und liebgewordenen bleibt. Immerhin hat man dann die andere Perspektive wenigstens einmal kennengelernt. … Greifen sie hierhin und dorthin, probieren sie, was ihnen am besten schmeckt, und lesen sie sich fest, wo der Lesehappen Sie fasziniert. Was Sie beim ersten Durchgang übergehen, wird vielleicht beim zweiten Ihre Aufmerksamkeit erregen, und irgendwann wird sich auch Zusammengehöriges zu erkennen geben.“


 zum Seitenanfang