Rolf Stolz     · · ·     Literatur und Photographie

Romane · Kurze Prosa · Lyrik · Essays · Kinderbücher · Theatralisches
Künstlerische Photographie · Kopier-Kunst · (Material)Bilder



TAGEHEFT

30. November 2016
"Ihr lebt in einer Übergangsgesellschaft, das Land ist im Wandel", sagte man denen, deren Enteignung und Deportation vorbereitet wurde.

29. November 2016
Danaergeschenke sollte man zügig und großzügig weiterreichen und den Göttern helfen, den zu strafen, der alles für sich will und alles mitnimmt.

28. November 2016
Als Antonius feststellte, daß die nackten Frauen nur Spiegelungen in der heißen Luft des Nachmittags waren, beschloß er, sie zurückzuweisen und zu verfluchen.

27. November 2016
An den Heiligen ist nur das bewegend, was sich ereignete, ehe sie Heilige wurden.

26. November 2016
Das Werk abzuschließen - nicht mehr als das müde und satte Gefühl, am späten Abend die Ladentür zu verrammeln und in Gedanken an die Geschäfte des kommenden Tages heimzugehen. Was war ist vorbei, was wird ist unfertig offen.

25. November 2016
Ein Unbekannter, dessen Lebensdaten, Familienverhältnisse und Durchgangsstationen vollständig ermittelt werden konnten und der dennoch ein Unbekannter blieb.

24. November 2016
Wenn die Blätter verwehen, fragt der Wind nicht, ob jemand sie beschrieb.

23. November 2016
Schriftstellerei ist eine steuerpflichtige Tätigkeit. Dichten ist überhaupt keine Tätigkeit und kein Beruf, sondern ein gnadenreicher Fluch.

22. November 2016
Der Schriftsteller klärt die privaten und öffentlichen Angelegenheiten und serviert Eindeutiges. Der Dichter verklärt die Welt als unendliches Geheimnis.

21. November 2016
Man muß sich eingehend mit Nebel, Rauch und faulem Zauber beschäftigen, um Klarheit zu erhalten.

20. November 2016
Die Verhungerten lebten von der Hoffnung.

19. November 2016
Nur Splitter gehen unter die Haut.

18. November 2016
Musik - ein unverständliches melodisches Gespräch aus einiger Entfernung.

17. November 2016
Das Wichtigste am Morgen ist, die Nacht abzuschütteln. In der Abenddämmerung ist die Zeit, um zurückzudenken an die Ereignisse des Tages und der Zeit davor.

16. November 2016
Um standzuhalten mußt du Kämpfe absagen und so oft es geht den Schlägen ausweichen.

15. November 2016
GUT ist immer nur zu definieren als gut für etwas und gut für jemanden.

14. November 2016
Wer sich die Hände bindet, wird angewiesen sein auf Mäzene der Wehrlosigkeit.

13. November 2016
Die Größe des Abgrunds ist irrelevant. Bedeutsam ist die Beschaffenheit seiner Ränder. Seine Tiefe ist irrelevant, sobald sie eine Grenze überschreitet, jenseits der wir getrost erwarten können, den Aufschlag nicht zu überstehen.

12. November 2016
Wer sich nicht unterscheidet, verdient nicht zu zählen und einberechnet zu werden.

11. November 2016
"Voluntarismus" ist das Schimpfwort für den uns unerwünschten Willen der anderen.

10. November 2016
Die Wirklichkeit erkennen, wie sie ist, und sie anerkennen in jener Form, die sie in Zukunft haben soll.

9. November 2016
Die Assassinen hatten keine Parteiuniform und keinen Herold, der ihr Erscheinen ankündigte. Der Dolch war ihr einziger Ausweis, ihre einzige Botschaft.

8. November 2016
Mit allen sprechen heißt auch: Unter Waffen debattieren, so lange der Frieden sich halten läßt.

7. November 2016
"Er machte viele Worte." "Ich habe kein einziges Wort von ihm gehört, nur viele Buchstaben."

6. November 2016
Die, die glauben, etwas zu sagen zu haben in der Welt, fühlen sich sicher. Wer aber auch immer sich sicher fühlt, hat uns nichts zu sagen.

5. November 2016
Das Tragische der Rachsucht, das Tragische der geborenen Sadisten.Wie glücklich Solomon Morell war, daß seine Eltern in Auschwitz ermordet wurden und er seinen Sadismus ausleben konnte an denen, die als Deutsche und als Polen in seine Hand fielen (die, die auf den Leichen tanzen mußten).

4. November 2016
Die, die unbedingt leben wollen, und die, in denen die Natur versagt, sich zu leben versagt.

3. November 2016
Alles Ganze ist in einem Satz zu sagen. Das Einzelne ist das Reich der Kapitel und der Bücher.

2. November 2016
Radikal: Durch all den Dreck hindurch mußt du zu den Wurzeln.

1. November 2016
Wir kommen alle von unten. Beziehungsweise - lange davor - von oben, von den Bäumen.


 zum Seitenanfang