Rolf Stolz     · · ·     Literatur und Photographie

Romane · Kurze Prosa · Lyrik · Essays · Kinderbücher · Theatralisches
Künstlerische Photographie · Kopier-Kunst · (Material)Bilder



TAGEHEFT

ZUM TAGEHEFT
In den Tageheften habe ich seit dem 1. Mai 2011 Tag für Tag festgehalten, was mir wichtig war - in einem oder mehreren Sätzen. Hier im Netz sind diese Texte seit April 2013 erschienen. Das erste Tageheft (2011-2012) ist 2016 als Buch erschienen, das zweite (2013-2014) 2017, das dritte (2015-2016) 2018, das vierte (2017-2018) 2019 (siehe unter AKTUELLES).

31. Dezember 2018
Vom Abgrund trennt uns eine uns unbekannte unsichtbare Tapetentür. Durch sie stürmen wir ins Freie.

30. Dezember 2018
Die Freundlichkeit der meisten ersten Gäste ist ein kleiner, bald aufgebrauchter Bonus am Beginn einer langen Nacht.

29. Dezember 2018
Nicht das Visier - es läßt sich nur geringfügig verstellen . das Gesicht ist die Maske.

28. Dezember 2018
Wem immer man ein neues Land zu verdanken glaubt - es muß immer noch erobert werden.

27. Dezember 2018
Unbestechlichkeit - ohne einen Robespierre nicht zu haben.

26. Dezember 2018
Eine Minderheit, deren Anzahl abnimmt und die dadurch schwächer wird, ohne es ausgleichen zu können mit erhöhtem Einsatz und erhöhten Einsätzen, dürfte in eine Katastrophe marschieren.

25. Dezember 2018
Die Kolonisten hatten alles Recht für sich, als sie die Macht hatten. Als sie die Macht verloren, als sie den Glauben an sich verloren und sich selbst, hatten sie kein Recht mehr. Die aber, die schleunigst flohen, verrieten sie sich oder waren sie ganz bei sich, bei ihrer Rettung?

24. Dezember 2018
Einige Türwächter werden auf ihrem Posten sterben, wenn die Feinde angreifen. Einige Türwächter werden das Haus, das sie eben noch schützend bewachten, angreifen. Einige Türwächter werden dich überleben.

23. Dezember 2018
Weitere Fortschritte bei dem unablässigen Versuch, den Begriff DEMOKRATISCHE PARTEIEN ungewollt in ein Schimpfwort zu verwenden.

22. Dezember 2018
„Das Wetter ist besserer“ sagt die Journaillistin im WDR Fünf („Setzen! Fünf!“) – ihre Geschäfte laufen ebenso: Je mehr es abwärts geht, je mehr das Niveau den Ereignishorizont unterschreitet, um so fröhlicher der Lumpenball.

21. Dezember 2018
Die Schnelligkeit der Gedankenlosen, die so schnell reden, damit ihre Tricks und Idiotien im Fluß der Worte verschwinden - etwa der Märchenschwätzer Weidner oder der Allzweck-Albrecht von der Lücke, der in einem Instant-Vortrag auf der Frankfurter Buchmesse schon mal locker behauptet, die SPD habe die KPD als sozialfaschistisch etikettiert.

20. Dezember 2018
Als er für alle war und alle als gut ansah, fiel ihm auf, daß nicht alle für ihn waren und wenige ihm guttaten. Sie aber sagten zu ihm: „Warum hast du dich selbst verraten, warum nicht lieber uns?“

19. Dezember 2018
An allen kommst du vorbei – an dir nicht.

18. Dezember 2018
Die Stille ist die Freilassung der Gespenster.

17. Dezember 2018
Du kannst alle fragen. Aber nur du kannst dir antworten.

16. Dezember 2018
Man wird nicht göttlich, indem man dies von sich glaubt. Andererseits, wie soll man göttlich werden, wenn man nicht glaubt, es zu sein.

15. Dezember 2018
Der Versuch, in ein fremdes und größeres Werk einzugreifen, ist nicht allein eine Anmaßung, sondern eine konsequente Selbstvernichtung.

14. Dezember 2018
Nur Rinnsale haben einen Anfang. Wo aber ist die Quelle eines Meeres?

13. Dezember 2018
Eine merkwürdige Regel: Bei schwindender Zustimmung steigt die Zahl der gemachten Fehler, obwohl gerade jetzt versucht wird, alles richtig zu gestalten und dies notwendiger als je zuvor ist.

12. Dezember 2018
Das Eßbare ist abgegrenzt von jenem, was man essen könnte, aber besser nicht essen sollte. Das Sagbare ist das, was sich sagen läßt. Hier ist die Grenzziehung die zu Aussagen, die bestimmte Leute nicht genießen und deshalb für ungenießbar erklären.

11. Dezember 2018
Sie, die sagen WIR SIND WIEDER WER, waren doch schon vorher, was sie sind.

10. Dezember 2018
Wenig zu wissen von allem vor uns, nichts von allem nach uns – in einer Gegenwart, die uns minütlich aus den Händen rinnt.

9. Dezember 2018
Die Amateure und Animateure einer spannenden Einwanderungsgesellschaft werden sich wünschen, daß diese so schnell für sie vorüber ist wie die Lektüre eines Abenteuerromans.

8. Dezember 2018
Kein Gespräch mit einem Feind war nutzlos. Gelegentlich bewirkte ein Wort oder eine Geste eine kleine Änderung, gelegentlich lernte ich etwas und von Zeit zu Zeit spürte der Feind, daß er einem ernsthaften Feind gegenüberstand und noch nicht gewonnen hat.

7. Dezember 2018
Als eine Partei der Gelbhüte auftrat und erfolgreich war, beschlossen die bisher kategorisch für Barhäuptigkeit eintretenden Parteien, man müsse jetzt auch einen Teil ihres Personals mit Hüten ausrüsten, die eine mit einer Knopfleiste fixierte Krempe aufzuweisen hatten.

6. Dezember 2018
Die Regierung sagt HABT GEDULD und meint ERDULDET UNS AD INFINITUM.

5. Dezember 2018
Die falsche Richtung einzuschlagen ist gefährlicher als die falsche Wahl einer Abzweigung.

4. Dezember 2018
Eine Arbeit, die weniger wert ist als die für sie verliehenen Ehrenbezeugungen, ist nichts wert.

3. Dezember 2018
Wer umgeht mit dem politischen Kampf und den politischen Kämpfern sollte wissen, daß er mit explosiven Stoffen hantiert und eine Versicherung gegen die allfälligen Schäden prinzipiell ausgeschlossen ist.

2. Dezember 2018
Den Einbrecher, der auf der Baustelle unseres Hauses in den Tod stürzte – sollen wir ihn bedauern? Sollen wir seine Nachkommen entschädigen?

1. Dezember 2018
Was man sich nicht rauben lassen darf, ist die Brandmarkung des Raubes als Raub und den Glauben an einen Ausgleich.


 zum Seitenanfang